Menu
Klettern

Diese Seite wird aus Zeit­gründen lei­der nicht mehr aktu­al­isiert.

 


Anbei noch einige Auss­chnitte aus der bish­eri­gen Seite:


 

Schwierigkeitsgrade Sportklettern

UIAA franzö­sisch
3 3a
3+ 3b
4- 3c
4 4a
4+ 4b
5- 4c
5 5a
 5+ 5b
 6- 5c
6 5c+
UIAA franzö­sisch
6/6+ 6a-
6+ 6a
7- 6a+
7 6b
7/7+ 6b+
7+ 6c
8- 6c+
 8 7a
 8/8+ 7a+
8+/9- 7b
UIAA franzö­sisch
9-/9 7b+
9 7c
9/9+ 7c+
9+/10- 8a
10-/10 8a+
10 8b
10/10+ 8b+
10+/11- 8c
 11-/11 8c+
11 9a

 

Schwierigkeitsgrade Klettersteige

Skala nach Eugen Hüsler.

Grad Beschrei­bung
K1 (leicht) In der Regel trassierte Steige, Sicherun­gen in Rela­tion zum Gelände kom­fort­a­bel. Grosse, natür­liche Tritte; wo sie fehlen, sind Stiegen, kurze Leit­ern und Eisen­bügel mon­tiert. Etwas aus­ge­set­zte Pas­sagen weisen durchge­hend Seil- oder Ket­ten­sicherun­gen auf (auch Seil­gelän­der). Für erfahrene Berggänger ist keine Selb­st­sicherung notwendig.
K2 (mit­tel) Man bewegt sich abschnittsweise bere­its in steil­erem Fels­gelände, die Route ist aber aufwendig gesichert. Steile oder senkrechte Pas­sagen sind durch Leit­ern und/oder Eisen­klam­mern entschärft. Auch in wenig schwierigem Gelände sich­ern Draht­seile oder Ket­ten den Klet­ter­stei­gler. Selb­st­sicherung rat­sam.
K3 (ziem­lich schwierig) Die Route ver­läuft über län­gere Streck­en in steilem, auch aus­ge­set­ztem Fels­gelände (ungesichert etwa dem III. Schwierigkeits­grad entsprechend), ist aber eher grosszügig gesichert. Es gibt keine Pas­sagen, bei denen kräftiger Armzug notwendig ist. Selb­st­sicherung erforder­lich.
K4 (schwierig) Steiles Fels­gelände mit senkrecht­en Stellen, es gibt auch kleine, gut abgesicherte Über­hänge. Vielfach ver­läuft die Route beträchtlich aus­ge­set­zt, natür­liche Tritte und Griffe sind oft klein. Auch an exponierten oder sehr steilen Pas­sagen ist nur eine Draht­seil­sicherung vorhan­den (Armkraft erforder­lich). Kün­stliche Hal­tepunk­te wie Hak­en oder Eisen­tritte lediglich an den schwierig­sten Stellen. Eine Aus­nahme bilden die Sportk­let­ter­steige «à la française», die in der Regel weit aufwendi­ger gesichert sind, aber auch max­i­mal aus­ge­set­zte Pas­sagen aufweisen.
K5 (sehr schwierig) Klet­ter­steige in schwierig­stem Fels­gelände. Sie sind vielfach lang, anhal­tend, fordernd und deshalb auch sehr anstren­gend. Senkrechte oder abdrän­gende Pas­sagen mitunter bloss mit Draht­seilen verse­hen; kün­stliche Hal­tepunk­te sich­ern nur extreme Pas­sagen zusät­zlich. Routen für erfahrene Klet­ter­stei­gler, die gut in Form sind.
K6 (extrem schwierig) Klet­ter­steige für die “Cracks” mit starken Ober­ar­men, soli­dem Ner­venkostüm und tadel­los­er Kon­di­tion. Lange, sparsam gesicherte Pas­sagen an der Ver­tikalen, die viel Aus­dauerkraft (Arme) ver­lan­gen. Bei Sportk­let­ter­steigen kön­nen Klet­ter­schuhe (Rei­bung) vorteil­haft sein, eventuell auch zusät­zliche Part­ner­sicherung.

 

Sicherungstechnik (Knoten)

Eine kor­rek­te Sicherung ist über­lebenswichtig! Lassen Sie sich deshalb durch einen erfahre­nen Klet­ter­er in die Sicherung­stech­niken ein­führen.

 

Kletterhallen und Gebietsinfos

 

Klettern an der Platte Oberbuchsiten, Egerkingen

Achtung: Diese Infor­ma­tio­nen werken nicht aktu­al­isiert! Erkundi­gen Sie sich vor Ort über die aktuellen Bedin­gun­gen!

Ide­al, um mit Kindern einen ersten Klet­tertag zu ver­brin­gen oder erst­mals die Tech­nik für eine Mehr­seil­län­gen-Tour zu üben.

Guter Zufahrt- und Routenbeschrieb: www.kletterfux.ch/klettern/jura/egerkingen/platte-oberbuchsiten

 

Klettern am Schwarzwasser/an der Sense (“Büffel-Felsen”)

Klet­tern und Baden am Schwarzwasser/an der Sense.

 

Achtung: Diese Infor­ma­tio­nen sind ver­al­tet! Erkundi­gen Sie sich vor Ort über die aktuellen Bedin­gun­gen!

  • Koor­di­nat­en Lan­deskarte: Unge­fähr 594 000 / 190 250
  • Expo­si­tion: Son­nig
  • Routen: Einige wenige
  • Sicherung­sein­rich­tun­gen: Fast über­all sehr gut (Stand 2007); Route jedoch infolge häu­fi­gen Gebrauchs “speck­ig”
  • Beson­deres: Baden und bräteln; vom 15. Feb­ru­ar bis zum 30. Juni beste­ht ein Klet­ter­ver­bot.
  • Weit­ere Infor­ma­tio­nen: http://www.kletterwiki.de/Schwarzwasserbrücke